EINE KLEINE LESERATTE // Wie ich es schaffte meinem Sohn zum Lesen zu motivieren

Hallo liebe Mama’s,

ihr habt doch bestimmt auch oft den Wunsch das eure Kinder mehr lesen – soll ja für die Fantasie und auch für das Leben und die Schule wichtig sein.

Und in dieser Computergesteuerten Zeit finde ich es noch wichtiger das Kinder immer wieder gerne zu Büchern zurück greifen. Es gibt ja Kinder die einfach gerne lesen, die Bücher schon von klein auf faszinieren und die jedes Buch von vorne bis hinten aufsaugen.

Mein Sunnyboy gehörte da leider nicht dazu, was aber bestimmt damit zu tun hatte, dass ich ihm das leider nicht vorgelebt hatte. Als er aber in die 3. Klasse der Volksschule kam, war bzw wurde mir bewusst wie wichtig dies für ihn sein wird und daher habe ich versucht ihm das Lesen schmackhaft zu machen. Jetzt, wo er schon wieder kurz vor dem Semesterzeugnis der 4. Klasse steht kann ich stolz sagen, es ist mir gelungen. Er schnappt sich nun auch gerne am Nachmittag für eine halbe Stunde einem Buch und verschwindet in die Welt von Monster und Helden. Wir nehmen auch immer eines mit wen wir mal Essen gehen und ihm dort wahrscheinlich irgendwann langweilig wird. Ich bin heilfroh das er dann mit einem Buch in der Hand bei uns sitzt als mit meinem Handy!

 

Wie es bei uns dazu kam bzw was geholfen hat verrate ich euch hier – meine 5 Tipps:

 

GEMEINSAMES RITUAL

Ziemlich zeitgleich zu meinem Wunsch ihm das lesen näher zu bringen meinte mein Sunnyboy, er wäre jetzt etwas größer und er würde gerne Abends etwas länger aufbleiben. Bis dahin musste er um 19.30 Uhr zu Bett gehen – diesen Wunsch habe ich damals ausgenutzt und ihm einen Kompromiss angeboten: Er darf bis 20 Uhr auf bleiben, muss jedoch um 19.30 Uhr ins Bett gehen – darf aber dort bis 20.00 Uhr lesen. Ich lege mich aber meistens mit einem Buch bzw meinem Ebook-Reader dazu und wir nutzen dies als Abendritual!

 

ABWECHSLUNG

Bei uns im Ort/Dorf gibt es eine Gemeindebücherei in der wir uns angemeldet haben. – Ich konnte dort für ihn ein Abo zu einem Jahrespreis von € 10,00 abschließen und er kann sich dort ausborgen was und wie viel er möchte – es gab Phasen an denen wir alle 3 Wochen zur Bücherei fuhren und er sich neue Bücher holte – das kommt aber auch immer auf den schulischen Stress an. Aber nach 5 Wochen fahren wir also immer los und tauschen 2-3 Bücher aus. Ich finde das sehr toll denn würden wir jedes Buch kaufen müssen oder immer mit Freunden tauschen hätten wir nicht SOOO viel Abwechslung und Auswahl.

 

VORBILD SEIN

Ein wichtiger Grundstein ein Kind zum lesen zu bewegen ist bestimmt die Vorbildrolle die wir als Elternteil tragen. Viel zu oft haben wir ja selbst das Handy in der Hand und surfen in Online Shops herum oder sind in den Sozialen Medien. Ich merkte sehr schnell, dass das gemeinsame Lesen bzw auch das gemütliche Lesen am Nachmittag oder Wochenende ihn auch näher zu den Büchern brachte.

 

GESCHENKE MACHEN

Und damit meine ich nicht als Belohnung für ein gelesenes Buch, sondern ihm öfter auch mal ein Buch nach seinem Geschmack schenken. – Ich habe ihm bewusst zu Weihnachten Bücher schenken lassen oder auch zu seinem Geburtstag bekam er das eine und andere Buch.

 

LESEN SOLL FREUDE MACHEN

Und das ist wohl der am schwersten umsetzbare Tipp von mir – sie sollen Freude am Lesen finden. Sunnyboy hat eine Buchreihe für sich entdeckt (BEAST QUEST) die ihm sehr gefällt. Mit all den Monstern und Figuren schlüpft er immer in seine Fantasiewelt.

 

Ich bin sehr froh das er nun wirklich gerne liest und er den Zugang zu Büchern gefunden hat. abt ihr auch schon versucht euer Kind mehr zum Lesen zu bewegen oder ist es euch mit anderen Tricks gelungen?

 

Ganz liebe Grüße

Lexa

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*